Deutsche Meisterschaften "Lange Strecken" 2018

Mit einem 17-köpfigen Team ist der TC fez zu der diesjährigen Deutschen Meisterschaft im Freigewässer nach Brandenburg an der Havel gefahren. Am dortigen Beetzsee wurde ein 1000m-Rundkurs auf der Regattastrecke aufgebaut. Wie auch schon die letzten Jahre fanden am Vormittag des 09. Juni die 1000m und die 2000m FS statt, am Nachmittag die 6000m FS und am folgenden Sonntag, den 10. Juni die 4x1000m und 4x2000m Mixed-Staffeln.

Unter den 14 Sportlern waren elf komplette Freiwasser-Anfänger. Für sie galt es sich im Teilnehmerfeld zu etablieren, die Orientierung zu trainieren und die langen Strecken zu bewältigen. Dies haben auch alle wunderbar gemeistert. Tim, der durch die letzten Jahre schon Erfahrung mit verschiedenen Gewässern hatte, schwamm sich über die 2000m souverän auf den ersten Platz in dem er von Beginn an das Feld beherrschte und sich auf der ersten Runde einen guten Vorsprung erschwamm. Ebenso gewann Fiona ihre Kategorie in dem sie sich von Meter zu Meter an die Gegebenheiten anpasste und ihren Konkurrentinnen davonschwamm. Niklas gelang es vor allem auf der zweiten 1000m-Runde mehrere Gegner zu überholen und sich mit einem starken Endspurt den dritten Platz in seiner Kategorie zu sichern. Luise, die aufgrund des Alters die 1000m schwimmen muss, startete etwas verhalten in ihr Rennen, doch verbesserten sich der Rhythmus und die Schwimmlage mit jedem Flossenschlag. Schließlich reichte es zu einer tollen Silbermedaille. Rufus, Enrico, und Luca Harder, der als einziger von uns mit kleinen Flossen antrat, tasteten sich gut an ihre Gegner ran und schwammen sich auf gute Top8-Plätze. Sebastian, Luzie, Trixi, Iiris, Emma und Lisa, die ebenfalls über die 2000m antraten, mussten sich gerade bei der ersten Runde an das Freiwasserschwimmen gewöhnen, platzierten sich aber vor allem durch die zweiten 1000m auf die Plätze 4 bis 9 in ihren Kategorien.

Luca Brauer, der einzige von uns sich an die 6000m FS herantraute, sagte folgendes zu seinem Rennen: „Die ersten 1500m liefen sehr flüssig, doch folgten die ersten Krämpfe, sodass ich nach der zweiten Runde auf die Trainingsflosse wechseln musste. Nach weiteren zwei Runden musste ich durch weitere Krämpfe leider auf kleine Flossen wechseln. Trotzdem habe ich nicht aufgeben, denn ich wollte unbedingt diese lange Distanz als einer der Wenigen schaffen! Schlussendlich hat es zu einem 5. Platz gereicht, auf den ich sehr stolz bin.“

Am Sonntag hatten wir dann noch jeweils ein Team bei den 4x1000m, so wie bei den 4x2000m an den Start geschickt. Da uns kurzfristig ein Mädchen ausfiel, mussten wir außer Konkurrenz mit Luise, Enrico, Rufus und Niklas die kürzere Staffel schwimmen. Mit super Einzelleistungen und deutlichen Verbesserungen zum Vortag hätte es zu einem tollen zweiten Platz mit nur sieben Sekunden Abstand gereicht! Bei den Großen klappte durch Ansagefehler des Kampfgerichts der Start von Luca B. gar nicht. Er musste sich hetzen die Flosse anzuziehen und startete 30m nach dem ganzen Feld. Durch ein starkes Rennen konnte er aber als Erster in der Kategorie auf Lisa übergeben. Lisa gab alles, schwamm schneller als im Einzel, doch reichte es nicht gegen die starken Rostocker und übergab als Dritte an Sebastian, der auf seinen 2000m damit zu kämpfen hatte, die 250m bzw. 400m wieder aufzuholen. Trotz beginnenden Gewitters gelang ihm das sehr gut und übergab an Fiona mit nur 150m auf den zweiten Platz. Zwischenzeitlich mit einigen Schwierigkeiten beim Überholen von anderen Schwimmern, nahm sie gerade auf der zweiten Runde nochmal ihre ganze Kraft zusammen und sprintete an die Rostocker heran. Am Ende fehlten leider nur noch 15 Meter zur Silbermedaille, was aber den Erfolg und die Leistung aller vier auf keinen Fall mindert.

Mit der Bronzemedaille, die im strömenden Regen verliehen wurde und den Ergebnissen des vorherigen Tages fuhren wir glücklich und stolz wieder nach Hause.

Ein paar Fotos

© Copyright Tauchclub fez e.V. 2018